Display

Die Entwicklung im Bereich Handy Display‘s schreitet rasant voran. Ziel ist es noch bessere Kontraste, eine extrem hohe Schärfe und einen noch größeren Blickwinkel zu realisieren. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Display Arten von LCD, Super LCD bis hin zum AMOLED- oder Retina-Display. Doch worin unterscheiden sich eigentlich die einzelnen Techniken?

Pixeldichte und Pixelabstand

Die Auflösung alleine sagt noch nicht ganz so viel aus. Zusammen mit der Display-Größe kann man bezüglich der Maßeinheit eine vernünftige Aussage treffen. Dabei handelt es sich bei der Pixeldichte um die Anzahl der Pixel pro Zoll die Auflösung. Bei klassischen Smartphones gibt es klar definierte, unterschiedlichste Größen wie 3.5″, 4″, 4.3″ und 4.7″ Zoll und besitzen eine Pixeldichte von 150dpi, 175dpi, 200dpi, 225dpi, 250dpi oder 300dpi und eine Auflösung von 480×320, 800×480, 960×540 oder 1280×720 Pixel. Beim iPhone 4S und iPhone 5 liegt die Pixeldichte jedoch etwas höher. Beim Pixelabstand handelt es sich um den Abstand zwischen den benachbarten Dioden und zwar jeweils vom Mittelpunkt einer Diode(Wobei eine Diode einen Pixel darstellt). Bei gängigen Smartphones variiert der Pixelabstand von 0.090mm, 0.100mm, 0.110mm, 0.120mm, 0.130mm und 0.160mm. Wobei sich die niedrigen Werte auf ältere Handy-Modelle beziehen. Je näher die Pixel aneinander liegen, desto besser ist natürlich auch die Auflösung und das Gesamtbild des Bildschirms.

LCD-Display

Die Abkürzung steht für „Liquid-Crystal-Display“, da bei diesem Display jedes Pixel aus sogenannten Flüssigkristallen besteht. Im Gegensatz zur OLED-Technik leuchten diese Kristalle nicht selbst, daher benötigt es noch eine Hintergrundbeleuchtung. Bei dieser Hintergrundbeleuchtung handelt es sich ganz schlicht um ein weißes Licht. Dieses Licht wird von den sogenannten Subpixeln in den Farben Rot, Grün und Blau, kurz RGB, ausgegeben. Die einzelnen Pixel und die Helligkeit werden dabei über die TFT-Matrix geregelt. Je nach Licht werden die Farben so unterschiedlich dargestellt. Wenn zum Beispiel durch die blauen und roten Subpixel mehr Licht dringt, als bei den Grünen, dann ergibt sich daraus ein Violett. Vorteilhaft am LCD-Display ist die lange Lebensdauer, beispielsweise im Gegensatz zum OLED-Display. Noch schärfere Ergebnisse als das klassische LCD-Display bieten mittlerweile die Nachfolger mit dem Namen SLCD oder Super-LCD. Nach und nach wurde bei den Nachfolgern SLCD, Super-LCD und Super-LCD2 Verbesserungen vorgenommen.
Die aktuellste LCD-Technik nennt sich Super-LCD 2. Diese Technik wurde eigens für die neue HTC-One Serie entwickelt. Es basiert auf dem IPS-Display und ermöglicht einen Betrachtungswinkel von 160 Grad.

AMOLED-Display

Dieser Begriff bedeutet „Active Matrix Organic Light Emitting Diode“. Diese Technik gehört zu den neusten Entwicklungen im Bereich Handy-Display. Ähnlich wie bei der LCD-Technik werden hierbei auch die Dioden über kleine Transistoren gesteuert, was als Aktiv-Matrix bezeichnet wird. Im Vergleich zu LCDS benötigt OLED keine Farbfilter oder Hintergrundbeleuchtung, da die Subpixel selbstständig in den RGB-Farben leuchten. Die Transistoren sind dafür zuständig zu bestimmen, wie viel Strom an die Dioden weitergeleitet wird. Daraus ergibt sich die Bildpunkt-Farbe. Ein AMOLED-Display ermöglicht bei der Darstellung ein sattes Schwarz, was bei dem LCD-Display durch die Hintergrundbeleuchtung beispielsweise nicht möglich ist. Aufgrund Dessen verbraucht es auch deutlich weniger Strom, bei hellen Bildern dafür aber deutlich mehr. Der Kontrast ist auch deutlich höher. Die Weiterentwicklung namens Super-AMOLED stammt von Samsung. Beim Super-AMOLED wird die PenTile-Matrix eingesetzt. Hierbei ist die Bildschärfe etwas schlechter. Die neuste Entwicklung in diesem Bereich ist Super AMOLED-Plus, die auch von Samsung stammt. Hierbei wurde die PenTile-Matrix durch die Real-Stripe-Technik ersetzt. Das ermöglicht eine viel höhere Auflösung und auch einzelne Pixel sind gar nicht mehr zu erkennen. Außerdem überzeugt die neue Technik durch einen geringeren Stromverbrauch, einen höheren Kontrast und bessere Schwarzwerte. Dazu kommt noch die Technik „HD Super AMOLED“. Hier wird wieder die PenTile-matrix genutzt, doch die Auflösung ist hierbei deutlich höher. Hier ist eine HD-Display Auflösung von 1280×720 Pixeln möglich und 16 Mio. Farben, wie zum Beispiel beim Samsung Galaxy S III. Zum Vergleich bei gängigen Handys variiert die Auflösung von 480×320, 800×480, 960×540 und 1280×720.

Retina Display

Der Begriff Retina stammt vom lateinischen Begriff „rete“ ab und bedeutet Netz. Laut Apple ermöglicht das Retina Display, dass vom menschlichen Auge durch die hohe Pixeldichte keine Pixel mehr wahrgenommen werden können. Das iPhone4S und das iPhone5 besitzen beispielsweise das Retina-Display mit 16 Mio. Farben. Die Retina-Auflösung verspricht eine noch schärfere Auflösung und satte und kräftige Farben. Beim iPhone5 ermöglicht es so zum Beispiel eine Pixeldichte von 326 ppi.

Resistiver und kapazitiver Touchscreen

Ein kapazitiver Touchscreen benötigt mehr Druck als ein resistiver Screen. Ein kapazitiver Screen benötigt demnach gar keinen Druck. Alleine durch die Berührung über einen elektrisch leitfähigen Gegenstand, wie beispielsweise dem Finger, reagiert er somit. Nachteilig ist hierbei jedoch, dass sich diese Art von Screen nicht mit einem Handschuh bedienen lässt. Resistive Touchscreens reagieren wiederum auf Druck. Um den elektrischen Impuls jedoch auslösen zu können, wird jedoch nur ein sehr niedriger Druck ausgeübt. Ein bekanntes Handymodell mit einem kapazitiven Touchscreen ist zum Beispiel das Samsung Galaxy S III Smartphone mit Android.

Gorilla Glas

Inzwischen sind die meisten Smartphones mit einem Gorilla Glas Touchscreen ausgestattet. Es soll äußerst robust, kratz- und Bruchfest sein und das obwohl es relativ dünn ist. In diesem Jahr wurde bereits das Gorilla-Glas in der dritten Generation vorgestellt. Es soll im Gegensatz zu seinen Vorgängern deutlich härter sein und Schäden noch besser vermeiden. Außerdem ist es überwiegend in Tablets und Smartphones zu finden.

3D-Technik

Inzwischen hat die 3D-Technik auch Smartphones erreicht. Es gibt jedoch bis jetzt nur wenige Modelle die diese Technik unterstützen. Sinnvoll ist 3D eher für Spielefans. da das Spielerlebnis so noch spannender gestaltet werden kann. Ein beliebtes Android Handy mit 3D ist zum Beispiel das LG Optimus -3D.